Harold  10.08.2013 0 Kommentare

Frankfurt - Malaysia

der erste Reiseabschnitt

Meine Reise vom August 2012 bis Mai 2013 führte mich von Frankfurt aus über Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und die Türkei zunächst in den nahen Osten. Unterwegs war ich mit der xf 650 und vollgepackten Alukoffern. Das Zelt kam vor allem in Europa zum Einsatz, wurde in Indien dann allerdings geklaut.

 

Iran

Keine der Befürchtungen, die man so gegen den Iran hegt hat sich bewahrheitet. Die Menschen waren die nettesten der gesamten Reise. Die Gastfreundschaft war einfach unglaublich. Fast jeder mit dem man sich einige Minuten unterhalten hatte, hat einen zu sich nach Hause eingeladen. Und die ersten Sanddünen kamen unter die Stollen. 

Pakistan

Auf der Straße

Die erste Zeit in Pakistan gestaltete sich bei Krankheit und dauerhafter Polizeieskorte sehr anstrengend. Bis Lahore wechselten sich die Polizisten oder Mitglieder der Grenztruppen ab. Vom Mofa mit Kalaschnikowschütze bis zum gepanzerten Landrover mit aufgesetztem MG 45 war alles dabei, damit auf dem Weg durch "Talibangebiet" auch keiner verloren geht. In Lahore konnte ich bei Atif, der zu einem guten Freund wurde, mehrere Wochen wohnen. Ab Abbottabat, wo 2011 Bin Laden erschossen wurde gabs dann keine Eskorte mehr. Die Berglandschaften waren noch schöner als in Nepal, das Essen wie in Indien nur mit mehr Fleisch :-) Sehr eindrucksvoll war auch die militärische Zeremonie am Grenzübergang Wagah an der Grenze zu Indien. Hier stehen sich die Soldaten beider Länder gegenüber und absolvieren eine perfekte Choreographie.

 

Indien

Der Nordwesten zeigte sich laut und dreckig. Verkehrschaos, man könnte fast meinen die Busfahrer versuchen einen umzubringen. Die Einheimischen neigen dazu einen abzuzocken. Gerade nach den sehr positiven Erfahrungen mit den Pakistani, blieb der Aufenthalt hier nur sehr kurz.

 

Nepal

Nach dem Grenzübertritt nach Nepal gab es plötzlich keine Autos mehr. Die Einheimischen sind mit Bussen oder dem Fahrrad unterwegs. Bei einer Safari zu Fuß im Bardia Nationalpark zeige sich der Ferne ein Tiger, Gott sei Dank hatte der Guide einen "Tigerabwehr-Holzstock" dabei...

Unterwegs mit Martin und Richi aus Österreich
 

Thailand

Thailand war definitiv ein weiteres Highlight. Hier fing nach dem ersten mehr abenteuerlichen Teil ein mehr touristischer Teil an. Super leckeres Essen, unbekannte Früchte, schöne Motorradstrecken, Strände und eine neue Leidenschaft: Tauchen. Von Bangkok ging es erstmal so schnell wie möglich nach Kambodscha.

Kambodia

In Kambodscha war gerade der König gestorben und daher eine einjährige Trauerzeit angesagt. In Sihanoukville wurde schnell der PADI Open Water Diver gemacht. Dann kamen die unvermeintlichen Stops in Pnomh Penh mit den Killing Fields und dem Foltergefängnis Tuol Sleng und einem Abstecher nach Siam Riep/Angkor What.

Laos

In Laos wurden Teile des befahren und es ging entlang des Mekongs in den Norden. Party Stops waren Don Det, Vang Vieng und Luang Prabang.

Thailand

Nach einem Aufenthalt in Chiang Mai im Norden Thailands (Befahrung des Mae Hong Son Loops - sehr empfehlenswert) ging es fix in den Süden um endlich wieder zu Tauchen. In Koh Tao wurde flix der Tauchschein zum SSI Advanced Adventurer erweitert (um an Stelle von 18 bis zu 30m tief tauchen zu dürfen). Der Ausflug auf die Andamanen Seite fiel aufgrund des schlechten Wetters kurz aus.

Malaysia

Da ging es dann lieber fix nach Malaysia wo es nach einem kurzen Aufenthalt in Georgetown wieder auf die Ostseite ging. Auf Pulau Perhentian Kecil wurden so viele Tauchgänge wie möglich getätigt, bis es dann von Kuala Lumpur per Flugzeug retour nach Hause ging...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen neuen Kommentar schreiben