Diana  03.02.2018 3 Kommentare

Valparaiso

Mit seinen bunten Häusern an den vielen Hügeln ist das Weltkulturerbe Valparaiso ein kleines Fotoparadies. Sobald man aber die Kamera aus der Tasche zieht wird man von Passanten oder selbst vorbeifahrenden Busfahrern gewarnt, diese sofort wieder wegzupacken, da die Kriminalitätsrate sehr hoch sei. 
Die Hügel hinauf führen sehr steile Straßen, die bereits die Fahrt zum Hostel spannend gestalteten. Erkundet haben wir die Stadt in etwa 7 Stunden Fußmarsch, erster Sonnenbrand inklusive. Nachdem wir eine ordentlich steile und lange Straße hochmarschiert sind und den Blick über die Stadt genossen, wurde uns auch hier vom Balkon aus zugerufen, dass es klüger wäre umzukehren.
Besitzerlose Tiere waren gefühlt auch noch mehr unterwegs als in Santago. Entsprechend lohnt es sich, trotz der schönen Kulissen den Gehweg im Blick zu behalten, schließlich mussten wir in Santiago schon zweimal Schuhe putzen. Von den Hunden verfolgt wurde bisher immer Harold als Vorausfahrender, was trotz lediglich 17 PS bisher immer gut ging.

Der Rückweg nach Santiago führte uns erstmals über eine Serpentinenstraße aus Sand, Waschbrett oder Erde, die direkt auf die Autobahn mündete.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tilo Müller-Heidelberg |

Hoffentlich habe ich richtig gerechnet...

Das Nacht-Foto von der Bucht Valparaiso finde ich besonders gelungen.
Die vielen Bemalungen der Häuser und Treppen sind mir nicht so in Erinnerung: Ob sie neueren Datums sind?
Dass Valparaiso so gefährlich für Touristen sein soll, ist mir neu - vielleicht hat uns damals nur niemand gewarnt, oder die Verhältnisse haben sich inzwischen verschlechtert.

Danke für den Blog! (Auch wenn Harold zu .. zum Schreiben ist.)
Weiterhin eine spannende Reise wünsche ich euch!

Antwort von Harold

Hi Tilo!

Ich weiß nicht wann ihr in Valparaiso wart, aber die Streetart sah mir größtenteils neueren Datums aus. Allerdings gab es auch ein paar ältere Bilder. Passiert ist uns nichts, aber es war halt beunruhigend, dass wir von so vielen Leuten unabhängig voneinander angesprochen wurden. Schon in Santiago wurde uns gesagt, dass die Gegend am Wasser sicher sei und man sich auf den Hügeln in acht nehmen sollte.

 

Kommentar von Ralf |

Tschakka ihr beiden! Sieht ja prächtig aus! Vor allem dieses einladende Luxus Hostel mit dem Riesen-Patio macht Fernweh! Guten Ritt weiterhin!

Kommentar von Uwe Krailing |

Scheint ja ein heisses Pflaster zu sein . Was machen die Bars. Gruß Uwe

Einen neuen Kommentar schreiben