Diana  14.05.2018 1 Kommentare

Buenos Aires

Nachdem wir in den großen Städten Südargentiniens vergeblich nach einem brauchbaren Helm in Größe S gesucht hatten, schwand die Hoffnung, dass wir überhaupt in absehbarer Zeit fündig werden würden. Aus der Misere half mir Louis, wo wir den durch den Unfall verunstallteten Helm erst im Dezember gekauft hatten. Mir wurde angeboten, dass sie den identischen Helm nach Buenos Aires schicken können. Dort studiert momentan eine Freundin von Harold, deren Anschrift wir missbrauchen durften. Sehr erleichtert über dieses rettende Angebot timten wir unsere Ankunft in der Hauptstadt hierzu passend.
Der Abholschein lag dann auch etwa anderthalb Wochen nach Ankunft des Paketes im Briefkasten. Wir sollten die Zollgebühren online ermitteln und bezahlen und mit dem entprechenden Nachweis bei der Post erscheinen. Leider streikte die Webseite nach wenigen Schritten. In der Hoffnung, das ganze auch auf dem internationalen Postamt direkt bezahlen zu können, machten wir uns auf den Weg. Ganz einfach war die Sache nicht, nach etwa 2 Stunden ohne jeden Fortschritt lies ich den armen Harold allein - ich hatte Spanischkurs.
Harold:
Wegen des fehlenden Zahlungsnachweises wollte die Dame an der Information mehrere Angaben zu der Empfängerin (Kopie des Ausweises, Vollmacht, diverse Steuernummern...)haben. Leider konnte sie auch damit nicht alles im Computer eintragen, so dass sie einen Vorgesetzten vom Zoll hinzuzog. Dieser schrieb mir etwas auf den Abholschein und schickte mich in Richtung der Nummernausgabe. Wie in so vielen Institutionen oder sogar Geschäften! muss man hier eine Nummer ziehen, die dann aufgerufen wird. Nach 15 Minuten war ich an der Reihe und durfte umgerechnet 6 Euro bezahlen wofür ich eine andere Nummer und eine Quittung bekam. Nun musste ich auf der gegenüberliegenden Seite wieder darauf warten bis meine Nummer aufgerufen wurde. Dies berechtigte mich dann zum ANSTELLEN in der Abholschlange. Von dieser wurden dann immer 10-15 Leute ins eigentliche Zolllager gelassen. Dort gab es einen Tresen am Anfang des Saales und eine Anzahl von Schreibtischen. Am Tresen nahm die Dame meinen Zettel in die Hand und sagte mir nach einem Blick auf den Inhalt: Ein Motorradhelm? Den darf ich ihnen nicht einfach so geben! Sie müssen mir eine Bestätigung des Verkehrsministeriums vorlegen, die die Sicherheit dieses Helmes bescheinigt! Ohne diese kann ich ihn den Helm nicht aushändigen!
Da stand ich nun ziemlich baff und überlegte wie ich weiter vorgehen sollte. Auf meine Frage warum man mir das nicht schon drei Stunden vorher gesagt habe, kam nur die Antwort das sei alles nur die Post gewesen und sie sei jetzt der Zoll! Auch mein Einwand, dass ich ja auf dem Landweg auch meinen Helm eingeführt habe wurde ignoriert. Auf meine Bitte mir dann doch bitte aufzuschreiben wo ich diese Bescheinigung herbekäme wurde mir beschieden zu warten bis sie mit den weiteren Wartenden fertig sei...
Also stand ich dumm im Raum herum, als mein Blick an einem der Schreibtische auf den Zollbeamten fiel der mir bereits vorher weitergeholfen hatte. Schnurstracks ging ich zu ihm und klagte ihm mein Leid... Nachdem er mich 5 Minuten warten lies, in denen die Schalterdame zu ihm kam und mit ihm etwas für mich Unverständliches sprach, holte er das ersehnte Paket! Nach einem kleinen Schwatz über unsere Reise und die kommende Fussball WM konnte ich glücklich das Amt verlassen.
Nach solch einem Sturz ist die Sicherheit eines Helmes nicht mehr gewiss. Umso besser fühlt es sich an wieder einen passeneden, neuen auf dem Kopf zu haben, ohne komplett zerkratztes Visier, welches ich endlich zum Luftschnappen wieder aufmachen kann :-) Auch an dieser Stelle nochmal vielen vielen Dank an Louis!!

Unsere Unterkunft in Buenos Aires fanden wir über Air BNB. Wir wohnten für eine Woche im Zimmer der in Frankreich studierenden Tochter. Endlich wieder eine Waschmaschine! Auch der Reisehase, den mir Femke bei Abflug geschenkt hatte, war diesmal fällig. Mit 4 Katzen und einem Schäferhund und leider auch einer Horde Kakerlaken teilten wir uns einen Altbau mit sehr hohen Räumen, viel Stuck und in Italien bemalten Fenstern. 

In Comodoro Viaria hatte Harold sich einen Pirelli Hinterreifen zugelegt, dieser war inzwischen glatter als meiner, noch der originale vom Motorradkauf. Fleißg bei anderen Motorradfahrern abgeschaut gab es diesmal brasilianische Rinaldi (für uns beide, vorne und hinten), mal hoffen, dass die langlebiger sind. Da wir bei unser langen To-do Liste, und dem vielen Regenwetter, noch nicht zum Sightseeing gekommen waren zogen wir ins nächste Air BNB.Wenn man so durch die Straßen schweift, haftet der Blick leider meist auf dem Boden und man übersieht schnell die bunten Häuser und imposante Architektur. Immerhin tröstet es ein wenig, dass selbst die Einheimischen nicht vor den stinkenden Tretminen gefeit sind. Für Erledigungen und Sightseeing nutzten wir den Bus. Etwas ungwohnt: es gibt keinen Fahrplan. Haltestellen sind durch Nummern an einer Hauswand oder an einem Baum gekennzeichnet und die Busse kommen einfach irgendwann, gegebenenfalls auch drei der selben Linie direkt hintereinander.

Sonntagsmarkt von San Telmo

Sonntags findet im Stadtteil San Telmo ein Floh- und Antiquitätenmarkt mit einigen Staßenkünstlern statt. Bei einem Kunstschmied fand Harold ein passendes Andenken, da wir Argentinien bald verlassen wollten hatten wir nicht mehr ausreichend Pesos, naja gut, geht man halt zum nächsten Bankautomaten, sollte man meinen.. Argentinische Banken verlangen für das Abheben mit ausländischer Karte saftige Gebühren, meist steht eine Schlange auf der Straße bis an den Automaten und Sonntags sind selbige oftmals leer. Beim fünften hatte es dann doch geklappt, so dass wir ein neues Stück für seine Messersammlung mitnehmen konnten.

Bei immer noch strömenden Regen verließen wir die Capital Federal in Richtung Uruguay. Da die Fähre nach Colonia 120€ pro Nase mit Mopped gekostet hätte, entschieden wir uns für den Landweg.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Marco |

Gut finde ich die Pistole mit Korkenzieher. Wie jeder weiß sind Alkohol und Schusswaffen eine hervorragende Kombination ^^

Einen neuen Kommentar schreiben